About us

Wir sind auf der Suche nach der Demokratie und wollen sie entdecken um herauszufinden, was alles zu einer Demokratie dazu gehört.
Deshalb führen Interviews mit Politikern, publizieren Straßenumfragen, stellen Gesellschaftsprojekte vor und zeigen die Folgen von Wahlergebnissen auf, ohne die eine oder andere Richtung zu werten.

Wir hoffen viele Statements sammeln zu können, warum Menschen zur Wahl gehen und genauso aber auch herauszufinden, warum nicht und hoffentlich die Politik aufmerksam machen zu können, was gerade läuft, oder einfach auch schief.

Die Wahlurne sind:

Juana Zimmermann

Foto 26.04.13 21 02 57

studiert Kulturwissenschaften, antwortet auf die Frage, wo sie zu Hause sei, mit “immer dort wo mein Computer steht und Internet empfängt”, und mag keine Club Mate.

Anna Gerkens

Anna

studiert Theater- und Medienwissenschaft, lebt ganz nach dem Motto „stille Wasser sind tief“ und hält sich am Liebsten im Hintergrund, wenn sie nicht gerade im Internet, z.B. bei Twitter, anzutreffen ist.

Christian Hufnagel 

Christian Hufnagel
studiert einen Medien-Masterstudiengang, interessiert sich brennend für (politisches) Marketing und verfolgt das Geschehen am Liebsten in diesem Internet (z.B. auf Twitter).

Jan Gießmann

969467_193738727452022_731232090_n

wohnt im Ruhrgebiet, produziert Medien und podcastet. Zwar ist er noch nicht wahlberechtigt, wäre dies aber gerne und fragt sich, warum Wahlberechtigte ihr Chance nicht nutzen. Außerdem mag er gerne Club Mate.

3 Kommentare zu “About us

  1. Mit dem Artikel – DER SPIEGEL, Drückerkolonne, Nr. 36/2013 – treffen Sie ein Grundübel, das nicht energisch genug bekämpft werden muss:
    Nichtwählen bedeutet doch, dass die Grundlage unseres Staates, unserer Gesellschaft nicht verstanden wird. Es geht doch nicht um die Parteien sondern um den Staat insgesamt!
    Für unser Wahlrecht beneiden uns viele Länder; letztlich war die Freiheit, wählen zu dürfen, ein Antrieb für die Wiedervereinigung.
    Wer sein Wahlrecht nicht ausübt, hat m. E. sein Recht auf Kritik verwirkt.
    Besondere Empörung entsteht bei mir, wenn Zeitgenossen, die vom Staat leben, öffentlich zum Nichtwählen aufrufen; so geschehen im SPIEGEL vor einigen Wochen, als ein Professor mit zwei Lehrstühlen die Leser zur Nichtwahl aufrief! Man sollte darüber nachdenken, diesen Professor rauszuschmeißen.
    Es gibt keinen Grund nicht zu wählen!
    Unsere parlamentarische Demokratie bietet viele Möglichkeiten, tatkräftig an Veränderungen unserer Gesellschaft mitzuwirken.
    Mit freundlichen Grüßen
    K. – H. Tzschacksch

  2. Hallo Juana, ich habe durch den SPIEGEL-Artikel von deiner Aktion erfahren und ich muss einfach sagen: ich finde euch Spitze! Warum? Weil ihr genau den Nerv der Zeit trefft, wenn ihr für Demokratie und politisches Engagement kämpft. Es ist euer Land, es ist eure Zukunft und die eurer Kinder etc. Ich finde, da kann nicht genug getan werden!
    Als bald 63-jährige Rentnerin gehöre ich zur Generation der 68er, die ja schon immer politisch aktiv waren und sich eingemischt haben. Und das tue ich heute noch! Rentner haben eine Partei gegründet Bündnis 21 RRP (=Rentner- und Rentnerinnenpartei, wobei Bündnis 21 für das Jahrhundert in dem wir gerade leben steht) mit eigener WebSite. Diese Partei steht für ALLE Generationen ein und kämpft für soziale Gerechtigkeit, nicht nur in der Rentenpolitik der Zukunft (=eure Rente!) Wie gesagt – wir Alten mischen uns heute noch ein und das bis zum Grabe! Weil wir damit groß geworden sind! Ein Leben ohne Politik ist undenkbar – wer das glaubt, lügt sich in die eigene Tasche und wird von denjenigen überrollt und manipuliert, die eben die Politik im Lande machen….Wenn ich so die Jugend in meiner Umgebung anschaue, wie lustlos und total unpolitisch sie sind – macht mich das ganz traurig! Insofern hat mich der SPIEGEL-Artikel total begeistert und ich freue mich, dass es doch noch Hoffnung gibt für dieses schöne Land, weil Menschen wie ihr ganz genau wissen, dass man Demokratie pflegen muss und beschützen, zur Not auch erkämpfen muss. Und dass der größte Fehler ist, wenn man wegschaut, nicht zur Wahl geht und sich achselzuckend in sein stilles Kämmerlein verkriecht statt sich einzusetzen, zu engagieren, mitzumachen, auf die Strasse gehen und unters Volk mischen – denn Demokratie geht Alle etwas an und es macht Spaß dafür Verantwortung zu übernehmen – auch an der Wahlurne!
    Ich wünsche dir und deinen Mitstreitern viel Erfolg und möglichst viele Gleichgesinnte!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s